Porträt von Francisco de Goya

Francisco de Goya Giclée Kunstdrucke 2 von 2

1746-1828

spanischer Rokoko/Romantik-Maler

Goya stammt aus einer einfachen Familie. Sein Vater war Goldschmiedemeister in Zaragoza und von Geburt an ein Bauer. Die Legenden, die sich um Goyas Persönlichkeit ranken, sprechen von einer ungewöhnlich abenteuerlichen Jugend. Der Künstler floh aus Zaragoza und verließ die Stadt auf dieselbe Weise, wie er einige Jahre später Madrid verlassen sollte. Von hier aus ging er nach Italien, dem Land, von dem alle Künstler träumten und über das sie nachdachten. Bald nach seiner Rückkehr in seine Heimat erhielt er wichtige Aufträge. Er wurde beauftragt, für die Hofgobelinwerkstatt die Kartuschen anzufertigen - Entwürfe, auf denen später Teppiche und Wandteppiche gewebt wurden. Er arbeitete mit großer Liebe und füllte seine Kartuschen mit den idealisierten Figuren des spanischen Volkes in einer leicht puppenhaften Steifheit. Mädchen und Jungen in festlicher Tracht erscheinen in Goyas Gemälden in einer flamboyanten Menge. Zu dieser Zeit erhielt er auch Aufträge für andere Werke. Er malte viele Porträts, schmückte aber aus Höflichkeit selbst seine hochrangigen Auftraggeber nicht aus. Goyas Verbindungen zum Palast hinderten ihn nicht daran, mit den aus Frankreich eindringenden Ideen der Aufklärung zu sympathisieren.

In seinen Zwanzigern wurde der Maler, der bis dahin ein sorgloses Leben geführt hatte, von einer Krankheit heimgesucht. Sein Gehör wurde schwächer, und später ertaubte er völlig. Seine Frau und seine beiden Kinder starben, und der einsame Künstler begann, sich für Themen zu interessieren, die er besser in seinen vier Wänden unterbringen sollte, um sich vor dem Zorn der spanischen Monarchie und Kirche zu schützen, die mit aller Macht gegen die Ideen der Aufklärung kämpften. Damals malte Goya unter anderem die Sitzung des Inquisitionsgerichts, ein Bild, das organisiertes Grauen darstellt. Das Unglück, das über das Land hereingebrochen war, der Widerspruch zwischen dem Elend des Volkes und der glitzernden Pracht der Paläste, der Fanatismus des Klerus, der Wunsch der Minister, das Volk zu unterdrücken, bewegten die feine Sensibilität des Malers zutiefst. In seinen prächtigen Radierungen - die er "Caprichos" ("Launen") nannte - erzählt Goya von all dem, was ihn zu dieser Zeit beschäftigte. Auf der ersten Seite, auf der Ungeheuer den schlafenden Künstler umschwärmen, schreibt er: "Der Schlaf der Vernunft bringt Ungeheuer hervor". (Später wurde das Titelblatt geändert, und anstelle des ursprünglichen Bildes erschien ein Selbstporträt). Auf diesen Seiten - und später in seinen anderen grafischen Serien sowie in einigen Gemälden - drückt der große Meister aus, was er zu sagen hat, und zwar auf völlig originelle Weise. Er verbirgt seine Gedanken hinter monströsen und dämonischen Figuren, die er sich selbst ausgedacht hat, vor allem, um ihre wahre Bedeutung, ihre revolutionären, ja antiklerikalen Andeutungen zu verschleiern, so dass nur diejenigen, die seiner Weltanschauung nahe stehen, sie verstehen können.

Goya war der erste Hofmaler und Präsident der Akademie, als die Geschichte seine ruhige Arbeit erneut störte. Im Jahr 1808 marschierte Napoleon in Spanien ein und rief seinen Bruder zum König von Spanien aus. Am 2. Mai 1808 lehnte sich das spanische Volk gegen den fremden Herrscher auf. Um den Aufstand niederzuschlagen, ließ der französische Marschall Moura mehrere tausend Spanier liquidieren. Damit begann der jahrelange Krieg um die spanische Unabhängigkeit. Als Goya, der ursprünglich mit den französischen revolutionären Ideen sympathisiert hatte, sah, dass die erobernde französische Armee, die ihre revolutionären Prinzipien geändert hatte, in sein Heimatland einmarschierte, unterstützte er den Kampf des Volkes mit allen Mitteln seiner Kunst. Er malte die unschuldig hingerichteten Helden des Aufstandes von 1808 und schuf die Grafikserie "Die Katastrophen des Krieges" (spanisch "Desastros de la Guerra"). Darin zeigt er die Sinnlosigkeit und Grausamkeit des Krieges auf und erhebt eine allzeit gültige Stimme des Protests gegen die Schrecken, die die Menschheit bedrohen. Daneben verewigt er auch das Heldentum eines Volkes, das für seine Unabhängigkeit kämpft. Interessanterweise wurde der Gedanke des Protests gegen den sinnlosen und sündigen Krieg fast hundert Jahre nach Goyas Tod von einem spanischen Künstler wieder aufgegriffen, nämlich von Picasso, der mit seinem bemerkenswerten Werk Guernica seine Stimme gegen den Faschismus erhob. Das geistige Erbe Goyas hat somit einen fruchtbaren Einfluss auf die Malerei unserer Zeit. Der spanische Unabhängigkeitskampf endete nach vier Jahren und die Franzosen waren gezwungen, sich zurückzuziehen. Der neue König Ferdinand VII. setzte jedoch die Politik der Unterdrückung fort. Goya lebte lange Zeit, ohne am öffentlichen Leben teilzunehmen. Umgeben von den Monstern, die er an die Wände seines Hauses malte, kämpfte er mit Krankheit und Verzweiflung. Der spanische Aufstand, der 1820 ausbrach, wurde von der europäischen Reaktion niedergeschlagen. Goya fühlte, dass es in seinem Heimatland keinen Platz mehr für ihn gab und ging freiwillig ins französische Exil; er ließ sich in Bordeaux nieder. Zu dieser Zeit schleicht sich eine gewisse Gelassenheit in sein Leben ein. Diese zeigt sich unter anderem in seinen häuslichen Gemälden "Der Wasserträger" und "Messerschleifer", in denen er wiederum mit warmer Sympathie die Söhne und Töchter des einfachen spanischen Volkes darstellt.

Einer der größten Maler des spanischen Volkes starb auf französischem Boden. Sein kreatives Vermächtnis lebt in der Geschichte der französischen Malerei fort. Der Impressionismus, der in den 1970er Jahren aufkam, betrachtet ihn als seinen Vorläufer. Der Stammvater dieser Bewegung, Édouard Manet, sah Goya als seinen Lehrer an. Goyas Verständnis von Malerei, die formbrechende Breite seines Pinselstrichs, sein gesamtes Werk wurde zu einem wichtigen Ausgangspunkt der modernen Kunst. Der Maler Goya ist ein Vorbild für den humanistischen Künstler.

27 Goya Kunstwerke

The Nude Maja, c.1797/00 von Goya | Leinwand Kunstdruck

The Nude Maja c.1797/00

Giclée Leinwand Kunstdruck
$65.18
SKU: 14767-GOY
Francisco de Goya
Originalmaß:98 x 191 cm
Prado Museum, Madrid, Spain

Saturn Devouring one of His Sons, c.1821/23 von Goya | Leinwand Kunstdruck

Saturn Devouring one of His Sons c.1821/23

Giclée Leinwand Kunstdruck
$50.63
SKU: 14766-GOY
Francisco de Goya
Originalmaß:143.5 x 81.4 cm
Prado Museum, Madrid, Spain

The Colossus, n.d. von Goya | Leinwand Kunstdruck

The Colossus n.d.

Giclée Leinwand Kunstdruck
$68.75
SKU: 14765-GOY
Francisco de Goya
Originalmaß:116 x 105 cm
Prado Museum, Madrid, Spain

Top